Über uns

270 Mitgliedsunternehmen, 70 Jahre, 1 Verein:
der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden e.V.

Wissen vernetzen

Seit 1947 führt der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden die wichtigen Akteure aus Politik und Wirtschaft aktiv zusammen. Und das nicht nur branchen-, sondern auch landesgrenzenübergreifend. Unser Hauptziel ist es dabei, zum einen die Wirtschaft im Hamburger Süden vielfältig zu unterstützen und zum anderen die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Politik und Verwaltung im Süden der Metropolregion weiter auszudehnen und zu verstärken. Hierbei bauen wir auf unsere guten Kontakte zum Hamburger Senat und zur Niedersächsischen Landesregierung sowie zu wichtigen Institutionen wie Industrie- und Handelskammern, Unternehmensverbänden und Industrieverbänden u.a.

Stetig im Dialog

Dazu bieten wir unseren über 270 Mitgliedsunternehmen mit rund 40.000 Beschäftigten eine umfangreiche und spannende Plattform, um sich auszutauschen und zu vernetzen. Und das durch interessante Unternehmensbesichtigungen, hochkarätige Vorträge und erlebnisreiche Treffpunkte. Regelmäßig und vor allem äußerst vielseitig. Darüber hinaus steht unseren Mitgliedern eine Online-Plattform sowie eine App mit allen relevanten Daten zur Verfügung.

Heute für morgen planen

Als Interessenvertretung der Wirtschaft im Hamburger Süden setzen wir uns dafür ein, dass die Region insbesondere für den Mittelstand attraktiver wird und seinen Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Bewohnern zukunftsorientierte Arbeitsplätze bei begehrenswerter Lebensqualität geboten werden. Dazu war einer unserer Meilensteine die Entwicklung und Umsetzung des ganzheitlichen Impulspapiers „Harburg Vision 2020/50“ mit aktuell fünf Schlüsselprojekten. Mehr dazu finden Sie unter harburg-vision.de

Basierend auf Erfahrung

Neben dem erfolgreichen Impulspapier blickt der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden seit seiner Gründung am 07. November 1947 auf eine umfangreiche Historie zurück. Zusätzlich zum Austausch zwischen den Wirtschaftsakteuren wurden innerhalb der letzten Jahrzehnte viele Schwerpunkte gesetzt – zum Beispiel:

  • Seit den 50er Jahren – die Durchführung von sozial- und wirtschaftspolitischen Seminaren (Arbeitsgemeinschaften) für 21- bis 35-jährige Nachwuchskräfte der Mitgliedsunternehmen sowie der aktive Einsatz zum Thema Verkehr. Insbesondere zum Straßenausbau wegen drastischer Zunahme des Kfz-Verkehrs, zum Halt von FD- und D-Zügen in Harburg und zur Elbvertiefung, sowie die Förderung der Wohnhäuser-Errichtung für leitende Angestellte von Wilhelmsburger Firmen.
  • Von 1962 bis 1977 stand der Hochwasserschutz im Vordergrund.
  • Ende der 1980er Jahre bis Mitte der 1990er Jahre – kompetente Mitarbeit an der „Entwicklungsplanung für den Harburger Binnenhafen“ sowie dem Abschlusskonzept, Vorlage der Studie „Strukturwandel, Fachkräftemangel und Beruflicher Bildungsbedarf im Wirtschaftsraum Harburg-Wilhelmsburg sowie die gemeinsame Herausgabe der Standortbroschüre „Harburg – Technologie-Standort in Hamburg“ mit dem Bezirksamt.
  • 2001 und 2002 – Unterstützung der Bewerbung Hamburgs um die Olympischen Sommerspiele 2012 inkl. Auslobung eines Architekturwettbewerbs mit dem Architektur und Ingenieur Verein Hamburg e.V. und der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Olympiahalle mit Standort in Harburg.
  • Ab 2007 bis heute – Erarbeitung und erfolgreiche Realisation des ganzheitlichen Impulspapiers „Harburg Vision 2020/50“ mit aktuell fünf Schlüsselprojekten: Industrie 4.0 & Technologie, Innovation, Mobilität & Verkehr, Nachwuchscampus und Urbane Mitte.