Der Stoff der Zukunft

Im grünen Wasserstoff liegt die Zukunft. Denn im Zusammenspiel mit Erneuerbaren Energien hat er das Potenzial, der wichtigste Energieträger der Zukunft zu werden. Weil Wasserstoff sauber verbrannt, gut gespeichert und transportiert werden kann, soll der Stoff künftig die Kohle in der Stahlproduktion ersetzen, Gaskraftwerke klimafreundlich und den Verkehrssektor klimaschonend machen. Soweit die Theorie.

 

Unter dem Motto „Ist Wasserstoff der Energieträger der Zukunft und vor welchen Herausforderungen stehen wir aktuell?“ bieten die Technische Universität Hamburg (TUHH), das Tempowerk und der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden beim 2. Wasserstoffsymposium eine Veranstaltung rund um die neuesten Entwicklungen zum Thema.

 

Auf die Gäste wartet am Mittwoch, 12. Oktober, von 13 bis 18 Uhr ein umfassendes Programm im Tempowerk, Der Eintrit ist frei. Das Symposium soll an den Erfolg der Premiere im vergangenen Jahr anknüpfen. „Die vielen Teilnehmer beim letzten Mal haben gezeigt, wie sehr das Thema Wasserstoff Wirtschaft, Wissenschaft und Politik beschäftigt,“ sagt Tempowerk-Innovationsmanager Mark Behr.

 

Das Thema Wasserstoff ist derzeit eines der am meisten diskutierten Energiethemen. Im Juli hat der Bund die Fortschreibung der Nationalen Wasserstoffstrategie beschlossen. Demnach soll die Wasserstoffkapazität in Deutschland bis 2030 auf zehn Gigawatt aus- und bis 2028 ein 1800 Kilometer langes Netz für den Transport des Stoffes aufgebaut werden. Wasserstoff soll so dazu beitragen, Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen. Nicht nur für Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sind Investitionen in Wasserstoff daher „eine Investition in unsere Zukunft, in Klimaschutz, in qualifizierte Arbeitsplätze und die Energieversorgungssicherheit“.

 

Prominenter Gast beim 2. Wasserstoffsymposium im Tempowerk ist Dr. Melanie Leonhard, Hamburgs Senatorin für Wirtschaft und Innovation. Darüber hinaus stehen zahlreiche Impulsvorträge zu aktuellen Wasserstoff-Themen auf dem Programm, unter anderem von Michael Dammann, Geschäftsführer der Gasnetz Hamburg GmbH, Prof. Sören Ehlers von der TUHH und Peter Duschek, geschäftsführender Gesellschafter der Chemieberatungsgesellschaft Umco (Wilhelmsburg). Zusätzlich zu Vorträgen und Diskussionen lockt eine Hausmesse mit mehr als einem Dutzend Ausstellern zum 2. Wasserstoffsymposium.